Kategorien
BLOG

Besonders für Führungspersönlichkeiten ist Achtsamkeit im Alltag sinnvoll

3

Das Salzburger Modell zeigt also, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein zusammenwirken und wie Achtsamkeit uns hilft, wieder mit unserem Unterbewusstsein in Verbindung zu treten. Auch wenn das Modell natürlich für alle gleichermaßen gilt, wollen wir uns einem speziellen Schlag Menschen widmen: den Führungskräften. Denn diese haben oft ein ausgesprochen großes Talent dafür, ihr Unterbewusstsein zum Schweigen zu bringen.

Führungskräfte stehen häufig unter Stress und können daher besonders stark von einem Achtsamkeitstraining profitieren. Und deren Mitarbeiter werden wiederum dankbar für einen entspannteren Teamleiter sein. Denn der Stress der Chefs wird meist nach unten weitergegeben.

Das liegt v.a. auch an einem grundlegenden Missverständnis, dem viele Führungskräfte ungebrochen aufsitzen: Je mehr Anstrengung, desto mehr Erfolg. Das stimmt so jedoch nicht ganz. Zwar erreicht wenig, wer sich gar nicht anstrengt. Und wer sich mehr anstrengt, der erreicht auch mehr – doch gibt es Grenzen. Wer diese überschreitet, schafft am Ende kaum noch etwas.

Das erklärt auch, warum sich Manager und Teamleiter oft mit der Achtsamkeit schwertun. Der Gedanke, dass Achtsamkeit gerade kein Ziel ist, das es möglichst effizient zu erreichen gilt, bereitet vielen Führungskräften Kopfschmerzen.

Am liebsten möchten sie eine Formel, die den Erfolg garantiert, wie z.B.: Zehn Minuten Achtsamkeit am Tag führen zu 60% mehr Produktivität und 20% mehr Kreativität. Schön wär’s! Achtsamkeit ist keine betriebswirtschaftliche Rechnungsgröße im Sinne von Umsatz oder Ertrag. Sie ist auch keine konkrete Zielvorgabe, die es bis Fristablauf zu erfüllen gilt.

Vielmehr soll dich Achtsamkeit von allen Erwartungen befreien und dir ermöglichen, etwas wahrzunehmen: dich selbst, deine inneren Bedürfnisse, deine Situation und die Menschen um dich herum. Die Übungen, die wir im Folgenden vorstellen werden, zeigen, wie das funktioniert.

Konkret kannst du Achtsamkeit in vier Bereichen üben: Fokus, Kreativität, Vitalität und Sozialkompetenz.