Kategorien
BLOG

Achtsamkeit erhöht deine Sozialkompetenz

7

Hörst du dich bei Kollegen oder Freunden etwas um, wird es nicht lange dauern und schon werden dir manche erzählen, wie schrecklich ihre Vorgesetzten sind. Vielleicht leidest du ja sogar selbst unter deinem Chef. Lob für gute Arbeit? Fehlanzeige.

Noch immer befinden sich zu viele Personen in Führungspositionen, die sich zwar mit einem dicken Schädel durchboxen können, jedoch über wenig Einfühlungsvermögen verfügen. Zugleich werden soziale Kompetenzen in der modernen Arbeitswelt immer wichtiger. Ein guter Grund für alle Führungskräfte, sich endlich auch mal in Achtsamkeit zu üben.

Achtsamkeit erhöht unser Mitgefühl. Sie lehrt uns, andere Personen als Menschen wahrzunehmen, die fehlbar sind wie wir selbst.

Wer sich in Achtsamkeit übt, erkennt und akzeptiert die eigenen menschlichen Bedürfnisse und Schwächen. Doch anstatt diese „weiche“ Seite zu verdrängen, wie wir es im Berufsalltag nur allzu oft tun, lernen wir, sie anzunehmen. Schaffen wir das erst einmal für uns selbst, sehen wir auch bald in anderen Personen, selbst beruflichen Gegnern, Menschen mit Bedürfnissen, Stärken und Schwächen. Durch Achtsamkeit lernen wir, uns in andere Menschen hineinzuversetzen, ihre Sichtweisen zu verstehen und Kompromisse zum Wohle aller zu finden. Die Erkenntnis über das eigene Innenleben wird so zum wertvollen Wissen in der sozialen Interaktion mit anderen.

Eine konkrete Achtsamkeitsübung zur Steigerung von Empathie ist die Genau-wie-ich-Meditation. Dafür schließt du die Augen und denkst an einen bestimmten Menschen – sagen wir z.B. an einen Arbeitskollegen, dessen Langsamkeit dir unerträglich ist. Finde nun Sätze, die erklären, warum dieser Arbeitskollege genauso ist wie du, z.B.: „Mein Kollege will glücklich sein, genau wie ich.“ Du solltest versuchen, möglichst viele solcher Sätze zu finden.

Formuliere auch gute Wünsche für diesen Menschen wie: „Ich hoffe, dass sich mein Kollege bald von seinem Stress erholt“ oder „Ich wünsche meinem Kollegen, dass er unter all dem Druck nicht leidet.“ Du wirst sehen, dass du diesen Menschen schon bald aus einem anderen, positiveren Licht betrachtest.

Wir denken oft, Mitgefühl haben wir – oder nicht. Das stimmt jedoch nicht. Mit Achtsamkeitsübungen wie dieser können wir Mitgefühl gezielt trainieren.