Kategorien
BLOG

Ein We-care-Leader führt mit einer von Liebe geprägten Geisteshaltung

Wohl kaum ein Manager der alten, autoritären Schule würde das Konzept der Liebe mit dem Thema Führung und Teamleading vereinbaren können. Wer Liebe aber in diesem Zusammenhang nicht als weiche Gefühlsduselei oder starke affektive Zuneigung versteht, sondern als positive Geisteshaltung, wird ihre gewaltigen Potenziale schnell erkennen.

Dein Ziel muss es sein, dich in deiner Arbeit als Führungsperson von drei Qualitäten der Liebe leiten zu lassen. Der erste Schritt besteht darin, allen Mitarbeitern grundlegend und unabhängig von Rang und Performance mit Achtung und Akzeptanz zu begegnen. Beides ist nämlich nicht an eine bestimmte Leistung geknüpft, sondern an ihre Person.

So schaffst du die Grundlage für eine konstruktive und vor allem offene Kommunikation, in der ehrliches Feedback und Kritik selbstverständlich sind. Selbst wenn du einen deiner Mitarbeiter kritisieren musst, wird er im schlimmsten Falle sagen: Meine Chefin ist zwar mit meiner Leistung unzufrieden, ich weiß aber, dass sie mich achtet und meine Arbeit grundlegend wertschätzt.

Der zweite Schritt besteht darin, die Verantwortung für deine Mitarbeiter und deine Familie in Balance zu halten. Sei deinen Mitarbeitern gegenüber verantwortungsvoll, indem du sie bei Fehlern schützt und dich für ihre Bedürfnisse und persönliche Entwicklung einsetzt. Du hast jedoch nur eine begrenzte Menge an Zeit und Energie und bist auch für deine Familie und dein Privatleben verantwortlich. Das kann bedeuten, dass du z.B. eine Beförderung oder Aufgaben ablehnen musst, die deine ohnehin knappe Zeit weiter einschränken.

Versuche zu guter Letzt, das Motto „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ auch auf das Berufsleben zu übertragen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Das kann beispielsweise bedeuten, dass du deinen Mitarbeitern ein kurzes Lob als Zeichen deiner Wertschätzung gibst. In anderen Fällen kann das aber auch heißen, dass du einem Mitarbeiter Grenzen aufzeigst, weil er z.B. verletzende Witze über einen anderen Kollegen macht.

Grundlegend geht es bei der Liebe als Geisteshaltung also darum, die Grundlagen für ein konstruktives Miteinander mit deinen Mitmenschen zu schaffen.