Sind Psychologen die besseren Coachs?

  Akademisches Psychologie-Wissen macht nicht den Unterschied Gegenfrage: Worauf zielt der Komparativ? Meint „besser“ hier „wirkungsvoller“, was die Erwartungen und Zielerreichung des Coaching-Kunden anbelangt? Oder verweist „besser“ auf die professionellere Handhabung von Coaching-Strategien und -tools? Oder ist „besser“ noch grundsätzlicher gemeint: besser als Coachs mit anderen beruflichen Herkünften und Ausbildungen? In den vergangenen 30 Jahren…